Firma
Dienstleistungen
Schadstoffe
Referenzen
Kontakt
 











Was ist Asbest?


Asbest (asbestos „unvergänglich“) ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene natürlich vorkommende, faserförmige kristallisierte Silikat-Minerale, die nach ihrer Aufbereitung technisch verwendbare Fasern unterschiedlicher Länge ergeben.

Asbest wurde auch „Wunderfaser“ genannt, weil er eine große Festigkeit besitzt, hitze- und säurebeständig ist, hervorragend dämmt und die Asbestfasern zu Garnen versponnen und diese verwebt werden können.
Aufgrund der inzwischen eindeutig festgestellten Gesundheitsgefahren, die von Asbest ausgehen, ist der Einsatz heute in vielen Staaten verboten, unter anderem in den USA, der EU und der Schweiz(seit 1990).


PCB (Polychlorierte Biphenyle)

PCB sind synthetisch hergestellte Substanzen und gehören zu der Gruppe der chlorierten Kohlenwasserstoffe. Sie sind nur schwer abbaubar. PCB-Materalien fand aufgrund ihrer chemischen Stabilitäten weite Verbreitungen und wurden vor allem in Transformatoren, elektrischen Kondensatoren, in Hydraulikanlagen als Hydraulikflüssigkeit sowie als Weichmacher in Farben,
Lacken, Dichtungsmassen, Isoliermitteln und Kunststoffen verwendet.
Die akute Toxizität von PCB ist gering, wohingegen eine chronische Toxizität schon bei geringen Mengen festzustellen ist. Aufgrund der Anreicherung in Fettgeweben sind selbst kleinste, laufend aufgenommene Mängen schädlich. Das Gift reichert sich in Organismen am Ende der Nahrungskette an. Aufgrund ihrer Fettlöslichkeit wird PCB auch bei blossem Hautkontakt vom Körper aufgenommen. In PCB-belasteten Gebäuden kann es zu einer erhöhten Belastung der Raumluft mit PCB kommen.

Als Ersatzstoff für die PCB wurden nach dem PCB-Verbot von 1972 vor allem kurzkettige Chlorparaffine (CP) eingesetzt.


PAK (Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe)

PAK ist eine Sammelbezeichnung für eine Stoffklasse von einigen hundert Einzelverbindungen von kondensierten aromatischen Kohlenwasserstoffen. Das Einatmen, die Aufnahme durch Mund oder die Haut kann zu
Gesundheitsschäden führen. PAK wurden in Gebäuden oft als abdichtende und verbindende Schicht verwendet, so bei/unter Bodenbelägen, auf Flachdächern bzw. in Dachpappe oder bei Rohrleitungsisolationen. PAK sind meist fest gebunden. PAK-haltige Bauteile müssen beim Rückbau separat entsorgt werden.
Die PAK-Verbindungen sind toxisch und einige gelten sogar als Krebs erregend. In Strassenbelägen sind die PAK-Verbindungen praktisch vollständig gebunden und damit für die Umwelt ungefährlich. Gelöst oder in der Gasphase stellen sie aber für den Menschen ein Gesundheitsrisiko dar. Eine Freisetzung der PAK-Verbindungen beim Ausbau muss mit Schutzmassnahmen verhindert werden. Die Entsorgung bzw. Wiederverwertung ist abhängig vom PAK-Gehalt.


Schwermetalle

Schutz- und Farbanstriche können schwermetallhaltig sein. Visuell kann in der Regel nicht festgestellt werden, ob dies der Fall ist. Müssen die Schutzanstriche entfernt werden, ist eine vorgängige Sanierung notwendig. Die schadstoffhaltigen Farb/Schutzanstriche müssen unter Abbschottung und hohen Schutz- und Sicherheitsmassnahmen mittels Abfräsen, Sandstrahlen oder Höchstdruckwasserstrahlen entfernt und die Beschichtung als Sonderabfall entsorgt werden.


 

Top